• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • 13.jpg
  • DSC_0045SLIDE.jpg
  • DSC_0168SLIDE.jpg
  • DSC_0239SLIDE.jpg
  • DSC_0279SLIDE.jpg
  • DSC_0296SLIDE.jpg

Namibia-Schüleraustausch Februar-Dezember 2018

 

Bereits zum zweiten Mal fand der Schüleraustausch zwischen der Private School Swakopmund und der Uhland-Realschule Göppingen statt.

Beteiligt sind Schülerinnen und Schüler der 8.-10.Klassenstufe beider Schulen. Initiiert wurde der Austausch durch die Schulleiterin Siglinde Hailer, die 8 Jahre an der Deutschen Höheren Privatschule in Windhoek/Namibia war. Da bot es sich an, die Kontakte zu nutzen und im März 2016 fanden erste Vorgespräche zwischen den beiden Schulleitern in Namibia statt. Der Austausch erfreut sich starker Beliebtheit, das zeigen die Teilnehmerzahlen, jetzt im Dezember waren 24 Schülerinnen und Schüler der PSS und zwei Begleitlehrerinnen bei uns in Göppingen. Dazu muss man wissen, dass an der PSS Deutsch als muttersprachliches Fach und als „Deutsch als Fremdsprache“ unterrichtet wird. Einige der teilnehmenden Kinder haben auch deutsche Wurzeln. Insofern ist es für die Kinder aus Namibia, eine Möglichkeit Deutschland kennenzulernen und ihr Deutsch zu verbessern und umgekehrt ist es für die Uhland-Realschüler eine einmalige Gelegenheit, kulturelles Wissen über einen anderen Kontinent hautnah zu erfahren und Vorurteile abzubauen. Mittlerweile haben sich nachhaltige Freundschaften entwickelt, die zu weiteren Begegnungen und sogar Praktika geführt haben.

Das Austauschprogramm ist kein touristisches Programm, sondern steht jedes Mal unter einem verbindenden Thema, das in Form von Projekten umgesetzt wird. Beim ersten Mal war es das Thema „Gemeinsam Kochen“, im Austauschjahr ging es um die Reduzierung und Nutzung von Müll. Dies drückt sich in den Projekten aus, die beim Austausch im Februar und März entstanden sind und die sie auf Fotos bewundern können. Außerdem sind stets unsere Bildungspartner eingebunden, um auch eine Perspektive auf berufliche Bildung zu ermöglichen. Die Jugendlichen besuchten natürlich den Unterricht, gingen in Firmen und führten erlebnispädagogische Tage durch.

Um die Finanzierung dieses beidseitigen Austausches zu ermöglichen, gab es zahlreiche Unterstützung durch die Elternschaft, aber auch die Schüler der URS haben ihren Teil dazu beigetragen beispielsweise durch Einpackaktionen. Außerdem wird das Programm durch PASCH gefördert.

Eindrücke vom Austausch im Dezember 2018