• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • 13.jpg
  • DSC_0045SLIDE.jpg
  • DSC_0168SLIDE.jpg
  • DSC_0239SLIDE.jpg
  • DSC_0279SLIDE.jpg
  • DSC_0296SLIDE.jpg

Technik trifft Kunst

Technik trifft Kunst – eine wegweisende Kooperation zwischen Heldele GmbH, Kunsthalle Göppingen und Uhland-Realschule

Nach einer halbjährigen Vorbereitungsphase und intensiver Zusammenarbeit ist eine wegweisende Kooperation zwischen der Kunsthalle Göppingen und der Heldele Stiftung und der Uhland-Realschule entstanden. Ausgangspunkt der Zusammenarbeit bilden die digitalen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen sowie die digitalen Veränderungen im Bereich Lehren und Lernen. Ziel der Kooperation ist es, Schülerinnen und Schülern praktische Medienkompetenz zu vermitteln und ihnen eine Plattform zu bieten, in der sie sich aktiv und kreativ mit den Nutzungsmöglichkeiten mobiler Endgeräte auseinandersetzen können.

Konkret bedeutet das, Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 c nähern sich Kunstprojekten und Ausstellungsinhalten mithilfe des I-Pads an. Ort der Begegnung ist ein besonderer Ort, die Kunsthalle Göppingen. Hier treffen sich die Schülerinnen und Schüler in Begleitung ihres Lehrers Martin Bartkowski und der Schulbegleiterin Kübra Calp wöchentlich im Rahmen ihres Ganztagsschulunterrichts. Dies gibt bereits einen Hinweis auf die Inhalte der Kooperation. Die Workshop-Leitung der Kunstpädagogin Veronika Schneider, wird durch die Assistenz von Hannes Berchtold, FSJ-Kultur unterstützt. Den technischen Support und die Pflege der I-Pads übernehmen freundlicherweise die Ausbildungsbotschafter Lukas Holzapfel und Manuel Neubauer der Firma Heldele. Nur durch die großzügige Unterstützung und den Einsatz von Mitarbeitern der Uhland-Realschule, der Kunsthalle und der Firma Heldele ist es möglich, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, sich mit den technischen Möglichkeiten des I-Pads auseinanderzusetzen. Viele Jugendliche nutzen die neuen Medien überwiegend nur als Konsumenten, bei diesem Projekt ist das Ziel, die technischen Werkzeuge zu beherrschen und sich gleichzeitig aktiv mit Kunst auseinanderzusetzen. Nebenbei verlieren die beteiligten Mädchen und Jungs die Hemmschwelle die Kunsthalle Göppingen zu besuchen. Kunst wird als Ausdrucksmittel integriert und die Möglichkeiten des Mediums iPad werden ausgelotet. Der Fokus auf Kreativ-Apps und ihre Anwendung in der Rezeption von Kunstwerken stärkt den Gestaltungswillen und den Erfindergeist der Kinder. Sie erwerben technisches Knowhow und lernen darüber hinaus auch die Firma Heldele als innovative Firma kennen. Mit ihrem Ziel Schüler für technische Berufe zu begeistern und das Interesse an Technik bis zum Schulabschluss lebendig zu halten, soll das Projekt nach erfolgreicher Beendigung der Pilotphase in eine nachhaltige und dauerhafte Struktur überführt werden.